Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich führte gegen einen Beschuldigten ein Verfahren wegen Geldwäscherei. Sie beschlagnahmte seine Kryptowährungen und ordnete den Verkauf an. Der Beschuldigte wehrte sich dagegen. Begründung: Ein sofortiger Verkauf würde zu ­einem grossen Verlust führen, da der Mann einen grossen Marktanteil der jeweiligen Währungen besitze. ­Würde alles auf einmal verkauft, sänke der Wert und somit der Erlös a...