Milliarden weg: Spitäler stellen oft viel zu hohe Rechnungen

K-Tipp 08/2018 vom | aktualisiert am

von

Krankenkassen ­könnten riesige ­Beträge sparen – wenn sie den ­Patienten die ­Spitalrechnungen zur Kontrolle vorlegen würden.

Spitäler stellen oft viel zu hohe Rechnungen (Bild: ISTOCK)

Spitäler stellen oft viel zu hohe Rechnungen (Bild: ISTOCK)

Thomas Steudten aus Steinhausen ZG liess sich Ende 2017 im Kantonsspital ­Aarau behandeln. Die Ärzte er­weiterten bei ­einer ambulanten Opera­tion den Gang zwischen ­Innenohr und Nase. Die Rechnungen für den Eingriff gingen direkt an seine Krankenkasse CSS.

Die CSS zahlte diese ­anstandslos und schickte Steudten jeweils eine Abrechnung. Darauf war aber nur der Gesamtbetrag der Kosten ersichtlich – rund 4500 Franken. Etwas mehr als die Hälfte davon sollte Steudten selber zahlen, da er in der Grundversicherung die maximale Fran­chise von 2500 Franken gewählt hat. Deshalb wollte er die Rechnungen kontrollieren.

Eine genaue Auflistung der Leistungen erhielt er erst auf seine Nachfrage beim Spital. Darauf entdeckte Steudten Unstimmigkeiten: So waren für das fünfminütige Vorgespräch mit dem Narkosearzt 55 Minuten angegeben. Und die Rechnungspositionen am Operationstag summierten sich auf sechs Stunden – obwohl er nur vier Stunden in Behandlung war. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ärzte verlangen weniger bei «Abwesenheit der Patienten»

Nachgefasst: Schweizer Patienten sind mit deutscher Reha zufrieden

Krankheiten: Patienten, bitte nachzahlen!

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert