Amazon und Google schauen beim Fernsehen zu

K-Tipp 01/2019 vom

von

Wer fernsieht, kann ungewollt Daten an Firmen wie Amazon, Facebook oder ­Clouddienste liefern. Der K-Tipp sagt, wie man das unterbinden kann.

Samsung-TV-Geräte sind besonders aktiv: Sie senden Daten an Computerfirmen, Clouddienste, Onlinehändler und Internetnetzwerke (Bild: pd/Montage)

Samsung-TV-Geräte sind besonders aktiv: Sie senden Daten an Computerfirmen, Clouddienste, Onlinehändler und Internetnetzwerke (Bild: pd/Montage)

Früher zeigten Fernsehgeräte einfach nur das Bild an. Heutige TV-­Geräte sind Computer, die oft mit dem Internet verbunden sind. 

Das Problem: Die Smart-TVs sind Datenabsauger. Das zeigt ein aktueller Test der Computerzeitschrift «C’t». Die Experten zeichneten bei sechs häufig verkauften Smart-TVs auf, welche Daten die Geräte ins Netz schickten. Was genau übermittelt wurde, blieb unklar. Denn der grösste Teil der Daten war verschlüsselt. Die Empfänger der Daten konnten jedoch identifiziert werden. 

Pikant: Die Tester verneinten bei der Einrichtung der Smart-TVs jegliche Zustimmung zu Datenübertragungen. Trotzdem übermittelten alle Geräte Daten auf Internetserver im Ausland – etwa an Microsoft, Google, Facebook, Netflix oder Amazon. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Alternativen zur Datenkrake Google

App-Entwickler lesen Google-Mails mit

Privatsphäre: Kantone liefern Bürgerdaten an US-Konzerne