Amazon und Google schauen beim Fernsehen zu

K-Tipp 01/2019 vom

von

Wer fernsieht, kann ungewollt Daten an Firmen wie Amazon, Facebook oder ­Clouddienste liefern. Der K-Tipp sagt, wie man das unterbinden kann.

Samsung-TV-Geräte sind besonders aktiv: Sie senden Daten an Computerfirmen, Clouddienste, Onlinehändler und Internetnetzwerke (Bild: pd/Montage)

Samsung-TV-Geräte sind besonders aktiv: Sie senden Daten an Computerfirmen, Clouddienste, Onlinehändler und Internetnetzwerke (Bild: pd/Montage)

Früher zeigten Fernsehgeräte einfach nur das Bild an. Heutige TV-­Geräte sind Computer, die oft mit dem Internet verbunden sind. 



Das Problem: Die Smart-TVs sind Datenabsauger. Das zeigt ein aktueller Test der Computerzeitschrift «C’t». Die Experten zeichneten bei sechs häufig verkauften Smart-TVs auf, welche Daten die Geräte ins Netz schickten. Was genau übermittelt wurde, blieb unklar. Denn der grösste Teil der Daten wa [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Alternativen zur Datenkrake Google

App-Entwickler lesen Google-Mails mit

Privatsphäre: Kantone liefern Bürgerdaten an US-Konzerne