Exotische Fonds: Anlage-Ärger auf den Bermuda-Inseln

K-Geld 04/2018 vom | aktualisiert am

von

Ein Schweizer ­Fondsmanager lockte mit hohen Renditen. Nun ist der Fonds illiquid: Ein K-Geld-Leser wartet seit Monaten auf sein Geld.

Hamilton, Bermuda: Vorsicht vor Fonds mit Sitz in Offshore-Staaten (Bild: Mfdii in der Wikipedia auf Englisch)

Hamilton, Bermuda: Vorsicht vor Fonds mit Sitz in Offshore-Staaten (Bild: Mfdii in der Wikipedia auf Englisch)

K-Geld-Leser Fabian Schmidt aus Bülach ZH (Name geändert) investierte 51000 Franken in den Anlagefonds «Secured Loan Sub-Fund». Das war im September 2015. Dieser Fonds wird von der Devonshire Fund Platform Ltd. in der Steueroase Bermuda heraus­gegeben. Fabian Schmidt kaufte die Anlage auf Empfehlung der Finanzfachfrau Yvonne Stucki aus Eb­matingen ZH (K-Geld 3/2018).

Zunächst sah es gut aus. Dem Anleger wurden auf den monat­lichen Kontoblättern hohe Ren­diten ausgewiesen. Aber nach knapp zwei Jahren war Schmidt das ­Ber­muda-Abenteuer aus diversen Gründen nicht mehr geheuer. Er kündigte seine Investition per Ende August 2017. Sein ihm ­zustehendes Geld – über 62 000 Franken – hat er bis heute nicht zurückerhalten. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Fonds: Absturz trotz «hoch motivierter Investmentprofis»

Gewinnversprechen im Internet: Vorsicht, Schneeball-Gefahr

Fonds: Lieber Mittelmass als Nieten im Depot