Arktis - US-Industrie vergiftet Natur

Gesundheitstipp 11/2000 vom

Toronto - Die US-Industrie vergiftet die kanadische Arktis. Dies beklagt ein Report der nordamerikanischen Kommission für Umwelt-Kooperation. Inuits in der Arktis hätten bis zur doppelten Menge an Dioxin im Blut wie Menschen im übrigen Kanada. Grund: Sie essen Fett von Robben und Seelöwen, die mit Dioxin verseucht sind. Das Dioxin stammt hauptsächlich von US-Firmen und wird mit dem Wind gegen Norden verfrachtet. Die Kommission sieht nur einen Weg, die Arktis vom Dioxin zu befreien: Die US-Regierung muss Druck machen auf die Dreckschleudern unter den Firmen.

(New Scientist)
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Buchtipp: Der Fahrplan zum Atomausstieg

So kommen Kleingewerbler zu günstigerem Strom

Rückvergütungen: So viel kassieren die Banken