Bankgebühren: Bank-Cler-Kundin muss nicht zahlen

K-Tipp 08/2018 vom | aktualisiert am

von

Für viele einfache ­Dienstleistungen verlangen die Banken eigenmächtig Gebühren. Doch Kunden können sich wehren, falls sie darüber von der Bank nicht aktiv informiert wurden.

Bank Cler: Verlangt Gebühren nach eigenem Ermessen (Bild: KEYSTONE)

Bank Cler: Verlangt Gebühren nach eigenem Ermessen (Bild: KEYSTONE)

Franziska Reisiger (Name geändert) aus Rüschlikon ZH hat ein Sparkonto bei der Bank Cler (früher Bank Coop). Darauf legte sie Geld für eine Wohnung zur Seite. Kürzlich transferierte sie 20 000 Franken auf ein Konto, das sie bei einer anderen Bank hat. Für ­die Transaktion verlangte die Bank Cler 38 Franken. Reisiger ärgert sich: «Über diese Gebühr wurde ich nicht informiert.»



In den Allgemeinen ­Geschäftsbedingung [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Darf die Bank so viel verlangen?

Muss die Bank wissen, wofür ich mein Geld ausgebe?

Genossenschaften sind bei Zinsen grosszügiger als Banken