Begünstigung: Drei Jahre sind nicht genug

K-Geld 06/2018 vom

von

Ein Konkubinat muss mindestens fünf Jahre gedauert haben. Sonst gibt es von der Pensionskasse kein Geld.

Konkubinat: Erst nach fünf Jahren Zusammenleben dürfen Pensionskassen hinterbliebenen Partnern Geld geben. (Bild: ISTOCK)

Konkubinat: Erst nach fünf Jahren Zusammenleben dürfen Pensionskassen hinterbliebenen Partnern Geld geben. (Bild: ISTOCK)

Stirbt eine Person, die in einer Pensionskasse versichert ist, kann auch ein Konkubinatspartner Geld bekommen. Im Gesetz steht dazu: Die Pensionskassen dürfen Hinterlassenenleistungen an eine Person zahlen, die mit der verstorbenen Person «in den letzten fünf Jahren» bis zu ihrem Tod eine ­Lebensgemeinschaft geführt hat.



Auch die Pensionskasse der Grossbank Credit Suisse (CS) sieht eine solche Begünstigung von ­Lebensgemeinschaften vor: Stirbt [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Pensionskassen: Gewagte Prognosen zur Lebensdauer

Pensionskassen: Höhere Reserven statt höhere Zinsen

Vorbezug: Sinkt meine Invalidenrente?

Buchtipp zum Thema

Gut vorsorgen: Pensionskasse, AHV und 3. Säule

Erfolgreich als Kleinunternehmer