Verwandtenunterstützung: Die Hürden sind hoch

K-Geld 02/2019 vom | aktualisiert am

von

Verschenkt jemand sein Geld und bezieht nachher Sozialhilfe, können die ­Behörden die Verwandten zur Kasse bitten. Doch nur sehr Wohlhabende müssen gegen ihren Willen zahlen.

Vater und Sohn: Unterstützungspflicht gilt über Generationen hinweg – aber die finanzielle Schwelle ist hoch (Bild: ADOBE STOCK)

Vater und Sohn: Unterstützungspflicht gilt über Generationen hinweg – aber die finanzielle Schwelle ist hoch (Bild: ADOBE STOCK)

Anja Kehl (Name geändert) aus Wallbach AG hat eine 85-jährige Grossmutter. Diese will ihr Geld schenken. Die Enkelin befürchtet jedoch, dass sie dieses Geld zurückzahlen muss, falls ihre Grossmutter irgendwann ins Altersheim kommt.


 


Diese Angst ist verbreitet, wie regelmässige Anfragen bei K-Geld zeigen. Doch meistens ­haben die Beschenkten nichts zu befürchten. Reicht das Geld von Kehls ­Grossmutter im Altersheim nicht [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Unterstützung von Verwandten: Muss ich mich an den Heimkosten beteiligen?

Anspruch auf Sozialhilfe trotz Vermögensabtretung