Bei diesen Mikrofinanz-Fonds zahlen Anleger drauf

K-Geld 02/2019 vom

von

Es wäre eine ideale Geldanlage: Mit dem Kauf eines Fonds Gutes tun und dabei erst noch eine ansprechende Rendite erzielen. Doch den Anlegern wird oft zu viel ­versprochen.

Das Geld von Mikrofinanz-­Fonds geht an Leute in Entwicklungs- und Schwellenländern, die bei Banken zu wenig kreditwürdig sind: an arme Bauern und Ge­werbetreibende – in Form von Kleinkrediten, Hypotheken und Versicherungen. Dies geschieht meist nicht direkt, sondern über ­lokale Institutionen: unter anderem alternative Banken, Kooperativen, Handels­firmen. Die Mikrofinanz-­Fonds geben ihnen Darlehen oder – seltener – kaufen ihre Aktien. &s [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Vorsicht vor versteckten Fondskosten

3a-Fonds: Zahle ich zu viel Kommissionen?

Säule 3a: Gibt es günstige Fonds mit hohem Aktienanteil?

Buchtipp zum Thema

Geld anlegen – gut und sicher