Bücher: Jung und schwer krank

Gesundheitstipp 02/2017 vom

von

Die Journalistin Kira Brück hat kein leichtes Thema gewählt: Zwölf schwer kranke Jugendliche er­zählen aus ihrem Leben. Statt mit dem ersten ­Liebeskummer müssen sie sich mit Schmerzen, unzähligen Spitalauf­enthalten und auch mit dem Tod auseinander­setzen. Die Porträts sind manchmal bedrückend – aber sie ­beeindrucken ­immer. Trotz des schweren Schicksals haben die ­Jugendlichen ihren Lebenswillen nicht ver­loren. Weniger lesenswert sind dagegen Kira Brücks Kommentare zum Thema Krankheit und Tod. Sie wirken zuweilen naiv und ­floskelhaft. Zum Beispiel wenn sie schreibt, man müsse «aus jeder ­Situation das Beste machen».

Empfehlenswert

Kira Brück: «Der Tod kann mich mal!», Eden Books, ca. Fr. 29.–

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sarah Ketterer, 11, pflegt ihre kranke Mutter: «Ich will genau das Mami, das ich habe»

Buchtipp: Pillen mit fatalen Folgen

Buchtipp: Der erneuerbare Mensch