SBB: Die Bahn ist längst ein Immobiliengigant

saldo 18/2018 vom

von

Die Schweizerischen Bundesbahnen investieren immer mehr Geld in Wohnungen, Läden und Büros statt in die Bahn. Doch Normalverdiener haben ­keine Chance auf ­bezahlbare SBB-Wohnungen.

Billig erworben, teuer vermietet: Europaallee beim Zürcher Hauptbahnhof (Bild: PETER WÜRMLI)

Billig erworben, teuer vermietet: Europaallee beim Zürcher Hauptbahnhof (Bild: PETER WÜRMLI)

Die Aufgabe der SBB ist die Grundversorgung im ­Bereich des öffentlichen Verkehrs. Das ist sogar ­lukrativ: Mit dem Per­sonenverkehr verdienten die SBB letztes Jahr 186 Millionen ­Franken (siehe ­Tabelle im PDF). Doch der ­Service public wird den Managern der Bahn immer weniger wichtig: Die gros­sen Profite locken im Immobiliengeschäft. Dort erwirtschafteten die SBB einen Gewinn von 435 Millionen Franken. Und wo Geld lockt, wird ausgebaut: Die In­vest [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Links: Unterwegs mit Bus, Tram und Zug

Entgleiste SBB-Werbung

Eisenbahn: Der beste Pass für Europa