Das Amt schlampt, der Kunde zahlt

K-Geld 03/2018 vom | aktualisiert am

von

Eine Ausgleichskasse ­rechnete falsch. Nun muss ein Mann der AHV 5604 Franken zurückzahlen. Sogar die Erklärung der Kasse war fehlerhaft.

Altersrente falsch berechnet: Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich (Bild: U. NUSKO)

Altersrente falsch berechnet: Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich (Bild: U. NUSKO)

Der 76-jährige Franz Leemann (Name geändert) kam 2007 ins Rentenalter. Seither bezieht der Mann aus Herrliberg ZH die AHV-Rente. Ende Dezember 2016 – nach neun Rentenjahren – be­reitete ihm die Ausgleichskasse SVA Zürich ein unschönes Weihnachtsgeschenk. Sie schrieb ihm, er habe zu viel Altersrente bezogen und müsse 5604 Franken zurückzahlen.

Im Brief der SVA steht, im Jahr 2007 sei ihr bei der Berechnung ­seiner Rente ein Fehler passiert. Sie habe damals «die Einkommens­teilung aufgrund Scheidung nicht durchgeführt».

Eine peinliche Begründung. Denn Leemann wurde nie geschieden. Richtig ist, dass seine Gattin etliche Jahre vor seiner Pensionierung an Krebs starb. Und das war der korrekte Grund, warum die SVA Zürich eine Einkommen­s­teilung hätte machen müssen ­(siehe Unten). [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Die Ausgleichskasse hat mir ein Bein gestellt»

So teuer wird die «legale» Putzfrau

Dem Steueramt 15 400 Franken zu viel bezahlt

Buchtipp zum Thema

Erfolgreich als Kleinunternehmer