Der Reiz der Barzahlung

K-Geld 05/2014 vom

von

Ruth Bossart Korrespondentin InIstanbul, Türkei

Kürzlich zahlte ich für den frisch ­gepressten Orangensaft 2 Lira – 85 Rappen – weniger als sonst. Auch mein Simit, der traditionelle Brotkringel, war günstiger als tags zuvor. Ob die Preise in meinem Stammcafé am Ufer des Bosporus etwas mit dem Wochentag zu tun haben? Oder mit der Laune des Kellners? Tatsache ist, dass ich jeden Morgen nach dem Joggen das Gleiche bestelle: heissen Tee, ein Sesam-Simit und Orangensaft. Nach der Logik von Adam Riese müsste dies eigentlich immer gleich viel kosten. Tut es aber nicht. 

Auch mein Coiffeur hat eine flexible Preispolitik. Einmal wird die Kopfmassage extra berechnet, das andere Mal ist sie beim Waschen-Föhnen inbegriffen. Richtig interessant wird es, wenn ich bar zahle. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bezahlen mit Twint ist umständlich und fehlerhaft

Die subventionierte Putzfrau

Bargeld? Nein danke!