«Die Ausgleichskasse hat mir ein Bein gestellt»

K-Geld 06/2017 vom | aktualisiert am

von

Eine Frau muss der AHV hohe Verzugszinsen zahlen. Sie hatte sich auf eine schriftliche Auskunft ihrer Ausgleichskasse verlassen, die sich nachträglich als falsch herausstellte.

Vorsicht, Falle: Teilzeitler müssen bei der AHV aufpassen (Bild: ISTOCK/MONTAGE)

Vorsicht, Falle: Teilzeitler müssen bei der AHV aufpassen (Bild: ISTOCK/MONTAGE)

15500 Franken: Das ist die Zahl, die Bertha Krahl aus der Ostschweiz (Name geändert) zum Verhängnis wurde. Weil sie sich auf diesen Betrag verliess, muss sie nun viel Geld für AHV-Beiträge nachzahlen. Und obendrauf noch Verzugszinsen.



Bertha Krahl war 55 Jahre alt, als sie sich 2009 bei der Ausgleichskasse meldete. Ihr Mann war soeben pensioniert worden, sie selbst hatte noch einen kleinen Teilzeitjob und wollte wissen: Muss ich mit meinem kleinen Arbeitspensum b [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Das Amt schlampt, der Kunde zahlt

Ist ein Vorbezug wirklich nur um ganze Jahre möglich?  

AHV-Millionen, von denen niemand spricht

Buchtipp zum Thema

Erfolgreich als Kleinunternehmer