«Die Verwaltung hat mich enteignet»

saldo 17/2018 vom

von

Ein Stockwerkeigentümer ­beteiligt sich zwei Jahre lang nicht mehr an den ­gemeinsamen Betriebskosten – wegen eines Streits um ein Garagentor. Das will die Verwaltung nicht hinnehmen.

Die Stimmung vor der Einzelrichterin des Bezirksgerichts Bülach ZH ist ­eisig. Die Parteien schütteln sich nur widerstrebend die Hand und begrüssen sich mit einem knappen «Grüezi». Danach würdigen sie sich keines Blickes mehr. 

Klägerin ist eine Treuhandfirma aus dem Kanton Zürich. Sie verwaltet ein Mehrfamilienhaus mit 18 Stockwerkeigentümern. Der Beklagte ist ­einer davon. Die Treuhandfirma lässt sich von der Geschäftsführerin und einer Angestellten vertreten. Die beiden Frauen sind ohne Anwalt erschienen – wie der Stockwerkeigentümer. 

Die Geschäftsführerin ergreift das Wort und begründet die Klage: Der Mann habe seinen Anteil für die gemeinschaftlichen Kosten von Wasser, Abwasser und Strom nicht bezahlt. Geschuldet seien die Beiträge für die vergangenen zwei Jahre, total Fr. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Baumängel: Vorgehen vereinfacht

Kann ich den Beschluss anfechten?

Beiträge in Erneuerungsfonds: Jeder Einzelne ist steuerpflichtig

Buchtipp zum Thema

Die Regeln des Stockwerkeigentums