Drohnen: Versicherung obligatorisch

saldo 20/2017 vom

von

Drohnen sind mehr als nur Spielzeug. Sie können auch Schäden anrichten – etwa bei Kollisionen oder bei einem Absturz. Für den Flug von Drohnen gibt es deshalb Regeln: So muss der Pilot stets Blickkontakt zur Drohne haben. Und diese darf sich Gruppen mit mehr als zwei Dutzend Personen bis auf höchstens 100 Meter nähern. Für Drohnen über 500 Gramm Gewicht ist eine Haftpflichtversicherung obligatorisch. 

Die Deckung für Schäden von Drohnen ist bei einigen Privathaftpflichtversicherungen eingeschlossen, in anderen nicht. Das ergab eine saldo-Umfrage bei zehn grossen Versicherungen. Drohnen bis zu 30 Kilo sind bei der Basler, CSS, Helvetia, Mobiliar, Smile-Direct und Zürich mitversichert. Bei Axa, Allianz, Generali und ­Vaudoise dagegen muss man Drohnen ab 500 Gramm ­separat versichern. Das kostet zwischen 25 und 60 Franken im Jahr.

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von XxAgentBlazer am
17.05.2018, 07:55

Guter Artikel

Bin positiv überrascht. Fliege selber eine Drohne und bin froh, ist dies in einigen Versicherungen eingeschlossen.

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neue Urteile: Versicherung muss ihr Wort halten

Zahlt die Versicherung?

Bin ich als Erwachsener weiterhin mitversichert?

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert