Frage & Antwort

saldo 03/2017 vom

von

Gibt es auch bei Schweizer Fonds Währungsrisiken? 

«Ich besitze den Fonds Raiffeisen Pension Invest Futura Balanced. Geht er Währungs­risiken ein?»

Ja. Die Buchstaben CH in seiner ISIN-­Nummer CH0023754440 bedeuten zwar, dass es sich um einen in der Schweiz domizilierten Fonds handelt. Aber auch solche halten oft ­Titel in Fremdwährungen. Das Faktenblatt des Raif­f­­eisen-Fonds weist aus, dass knapp ein Viertel der Anlagen in auslän­dischen Währungen ­investiert sind. Mittlerweile gibt es Fonds, die das Währungs­risiko eliminieren. Gekennzeichnet sind sie etwa mit «CHF hedged».

Sind Gebühren für Wertschriftentransfers illegal? 

«Ich möchte meine Wertschriften zu einer anderen Bank transferieren. Dabei entstehen erhebliche Gebühren. Ich habe aber gelesen, dass sie illegal seien. Kann ich mich wehren?» 

Der Preisüberwacher und das Staatssekreta­riat für Wirtschaft betrachten die hohen ­Gebühren für solche Transfers als missbräuchlich. Sie verlangen von den Banken, sie zu senken oder ganz zu streichen. Aus solchen Verwaltungsverfahren können Kunden aber keine direkte Forderung ab­leiten. Jedoch: Häufig sind die Gebühren in den Verträgen nicht enthalten oder nicht klar festgelegt – sie sind dann auch nicht geschuldet. Falls sie ge­regelt sind: Fragen Sie die neue Bank, ob sie sich an den Transfergebühren Ihrer alten Bank beteiligt.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

3a-Fonds: Zahle ich zu viel Kommissionen?

Postfinance-Fonds eignen sich nicht, um Gebühren zu sparen

Säule 3a: Gibt es günstige Fonds mit hohem Aktienanteil?

Buchtipp zum Thema

Geld anlegen – gut und sicher