Gericht pfeift Migros-Bank zurück

K-Geld 02/2019 vom

von

Festhypotheken. Wer eine Fest­hypothek vorzeitig kündigt, hat höchstens die Zinsen für die ­res­tliche Laufzeit zu zahlen. Die Migros-Bank verlangte bei einer Aargauer Kundin mehr. Laut einem Entscheid des Bezirksgerichts ­Zürich ist dies unzulässig.

Der Hintergrund: Die Banken verlangen von Wohn­eigentümern eine Vorfälligkeitsentschä­digung, wenn diese ihre Festhypothek vor Ablauf des Vertrags ­kündigen. In den Verträgen be­halten sich die Banken vor, diese Ausstiegsgebühr nach ­eigenem Gutdünken zu berechnen.

Die ­Migros-Bank belastete der Aar­gauerin einen Betrag, der höher war, als wenn sie die Hypothek bis zum Ende der Laufzeit bezahlt ­hätte. Die Bank machte geltend, sie habe für das vorzeitig zurück­erhaltene Geld Negativzinsen zahlen müssen. Sie berief sich auf eine Klausel im Kreditreglement: Demnach berechnet sich die Ausstiegsgebühr nach der Differenz zwischen vereinbartem Kredit­zinssatz und dem «erzielbaren Zinssatz» für ­dieses Geld am Kapitalmarkt. 

Das Bezirksgericht entschied nun, dass die Bank der Kundin rund 2000 Franken zurück­zahlen muss. Begründung: Sei im Reglement von ­einem «erzielbaren Zinssatz» die Rede, deute das darauf hin, dass ­dieser positiv sein müsse. Ein Negativzins als Wiederanlagesatz zur Berechnung der Ausstiegsgebühr komme nicht in Frage («K-Tipp» 5/2019).

Die Migros-Bank hat das Urteil an das Obergericht des Kantons ­Zürich weitergezogen.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bei Geldmarkthypotheken auf fünfjährige Verträge setzen

So fixieren Sie Ihre Festhypothek im Voraus

Steuerbeleg für nicht erhaltenen Zins

Buchtipp zum Thema

Die eigenen vier Wände