Gesundheitsfragen: Wer Fakten verschweigt, verliert viel Geld

K-Geld 02/2019 vom | aktualisiert am

von

Ein Mann musste seiner neuen Pensionskasse Fragen zur Gesundheit beantworten. Dabei verschwieg er psychische Probleme. Jetzt ist er invalid – und seine Pensionskasse darf seine Invalidenrente lebenslang kürzen.

Gesundheitsfragebogen: Wer schummelt und im Überobligatorium versichert ist, erhält im Invaliditätsfall weniger Rente (Bild: pd+istock)

Gesundheitsfragebogen: Wer schummelt und im Überobligatorium versichert ist, erhält im Invaliditätsfall weniger Rente (Bild: pd+istock)

Der heute 53-jährige Mann ist seit vielen Jahren psychisch angeschlagen und leidet immer wieder an depressiven Störungen. Er war deswegen auch schon teilweise ­arbeitsunfähig. 2011 wechselte der Aargauer die ­Stelle. Sein ­neuer Arbeitgeber hatte die Pensions­kasse bei der Sammel­stiftung ­Profond in Zürich abgeschlossen.



Psychische Störungen nicht erwähnt: «Anzeigepflicht verletzt»



Der [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Diese Gesetze ändern aufs neue Jahr

Weniger Risikobeiträge: Sinkt dann meine IV-Rente?

Darf ich die Alimente eigenmächtig reduzieren?

Buchtipp zum Thema

Erfolgreich als Kleinunternehmer

Gut vorsorgen: Pensionskasse, AHV und 3. Säule