Haus verschenkt: Kann ich das rückgängig machen?

K-Geld 04/2018 vom

von

«Ich habe mein Haus meiner Tochter geschenkt. Jetzt ­bereue ich diesen Schritt, denn meine Tochter lebt nun mit einem mittellosen Partner zusammen, der sie negativ beeinflusst und nur auf ihr Erbe spekuliert. Können wir die Schenkung rückgängig machen?»

Nein. Schenkungen sind im Prinzip unwiderruflich. Das ­Gesetz sieht nur dann eine Rückforderung vor, wenn der Beschenkte «eine schwere Straftat» gegen den Schenker verübt hat. Das ist hier nicht der Fall.

Statt einer Schenkung können Eltern in solchen Situa­tionen eine Immobilie günstig an ein Kind vermieten oder sie ihm sogar kostenlos leihen. Denn Mietverträge sind kündbar.

 

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von remix am
25.09.2018, 21:02

Im Prinzip?

Ich habe von meinen Eltern auch das Haus geschenkt bekommen, aber im Schenkungsvertrag hat es eine Rücklaufsklausel wenn bestimmte Umstände eintreten. Also der Schenkende sollte sich vor der Schenkung eingehend informieren; ein Rücklauf ist möglich, muss aber im Schenkungsvertrag eingetragen sein.

Beratung verwalten