Hypothek: Schuldbrief aufteilen und leichter die Bank wechseln

K-Geld 01/2019 vom

von

Viele Banken raten Wohneigentümern, ihre Hypothek auf mehrere Tranchen mit unterschiedlichen Laufzeiten aufzuteilen. Das ist für die Kunden nachteilig. Denn damit binden sie sich an eine Bank. Es sei denn, sie splitten auch den Schuldbrief.

Stefan K. besitzt im zürche­rischen Hettlingen ein Ein­familien­haus. Er hat bei der Zürcher ­Kantonalbank eine Hypothek über 600000 Franken aufgenommen. Für die eine Hälfte schloss er eine Festhypothek mit einer Laufzeit von acht Jahren ab, für die andere eine mit fünf Jahren. So sollte das Risiko reduziert werden, die ganze Hypothek in einer Hochzins­phase erneuern zu müssen.

Im Frühling läuft die fünf­-jäh­rige Festhypothek aus. Stefan K. würde gern zu einer Bank mit ­einem günstigeren Zinssatz wechseln. Doch die zweite Tranche läuft erst in drei Jahren aus. Er könnte sie zwar vorzeitig kündigen. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Festhypothek: Teurer Fehler der  Migros-Bank

So flexibel ist die Festhypothek

Hypomat.ch: Langjährige Festhypothek für 1,59 Prozent