Kein Dreizehnter?

K-Tipp 03/2013 vom

von

«Ich war im letzten Jahr neun Monate lang krank und arbeitsunfähig. Der Betrieb zahlte im ersten Monat meiner Krankheit noch den vollen Lohn, anschliessend erhielt ich das Taggeld der betrieblichen Kollektivversicherung. Im Dezember erhielt ich vom Arbeitgeber einen gekürzten 13. Monatslohn. Ist das korrekt?»

Ja. In der Regel werden Krankentaggelder auf der Höhe des vollen Jahreslohnes berechnet, also inklusive 13. Monatslohn. Der Dreizehnte ist somit beim ausgezahlten Taggeld anteilsmässig berücksichtigt. Deshalb muss der Betrieb für die Periode, in der Sie Taggeld erhielten, keinen 13. Monatslohn zahlen.

Anspruch auf den 13. Monatslohn haben Sie für die Zeit, in der Sie Lohn erhielten – also einschliesslich des ersten Monats der Krankheit.   

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Beratung verwalten