Kindersparplan First Step: Schritte in die Kostenfalle

K-Geld 05/2016 vom | aktualisiert am

von

Viele Jahre lang hat ein Ehepaar bei der Pax für seine Kinder gespart. Jetzt muss es ernüchtert feststellen: Von den ein­bezahlten Prämien gingen über 30 Prozent für die Kosten weg.

«Mein Mann und ich erhalten als Angestellte Kinderzulagen. ­Dieses Geld wollten wir für unsere Kinder auf die Seite legen», sagt ­Corinne Brugger aus Oberstammheim ZH. Das Ehepaar hat deshalb für seine zwei Kinder bei der Pax-Versicherung je einen «Kindersparplan First Step» abgeschlossen. Das war im Jahr 2007.

Heute bereut Corinne Brugger diesen Schritt. Sie habe schon damals ein ungutes Gefühl gehabt. Aber der Pax-Verkäufer war ein ­Bekannter. «Wenn es nicht der ehemalige Chef meines Mannes ge­wesen wäre, hätte ich ihn nicht ins Haus gelassen.» Das angehäufte Sparguthaben sei sehr bescheiden im Vergleich zur bezahlten Prämie. «So kommen wir nie auf einen ­grünen Zweig. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Todesfallrisiko: Der grosse Prämienvergleich

Neue Urteile: Versicherung muss ihr Wort halten

Ärzte: Unsichere Versicherungsdeckung