Krankenversicherte: Gegen hohe Prämien nicht wehrlos

K-Tipp 08/2017 vom

von

Viele Versicherte ­können sich im Alter die ­Spital-Zusatzversicherung nicht mehr leisten. Grund sind stark gestiegene Prämien. Dagegen kann man sich ­wehren.

Spital: Wechsel zu Zusatzversicherung mit günstigeren Prämien ist möglich (Bild: Fotolia)

Spital: Wechsel zu Zusatzversicherung mit günstigeren Prämien ist möglich (Bild: Fotolia)

Die private Spital-Zusatzversicherung von Fred Renggli (Name ge­ändert) aus Küssnacht am Rigi SZ kostete vor knapp zwanzig Jahren 160 Franken pro Monat. Heute ­beläuft sich die Prämie der Versicherung «Hospital Comfort Bonus» von Helsana auf mehr als das ­Doppelte. Genauer: auf rund 330 Franken – der Schadensfreiheitsrabatt von 20 Prozent bereits abge­zogen. 

Ohne diesen Rabatt würde der 63-Jährige monatlich sogar 400 Franken ­zahlen. Versichert sind die freie Arztwahl und das ­garantierte Einbettzimmer im Spital.

Fehlen junge Kunden, steigen die Prämien

Renggli bemerkte zu­fällig, dass Helsana-Ver­sicherte ohne Bonus im Modell «Hospital Comfort» we­niger stark zur Kasse ­gebeten werden als er. Es handelt sich ebenfalls um eine ­private Spitalversicherung, aber ohne Schadensfreiheitsrabatt. Er verlangte von der Versicherung eine ­Erklärung. Helsana be­gründete seine höheren Prämien mit dem «Vorliegen verschiedener Bestände, welche eine unterschied­liche Risikostrukur aufweisen».

Helsana nahm seit 2006 nur noch Kunden im Alter ab 50 Jahren ins «Bonus»-­Modell auf. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Zusatzversicherte: Der lukrative Griff zum Skalpell

CSS-Versicherte können rückwirkend sparen

Krankenkassen: 300 000 Franken Prämien für private Abteilung

Buchtipp zum Thema

Die Rechte der Patienten

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Jetzt Prämien vergleichen

Kantonalbank

Der Chef der ZKB kassierte im letzten Jahr 2,07 Mio Franken – 25 Prozent mehr als 2011. Bei anderen Kantonalbanken ist es ähnlich. Die Löhne der Angestellten stiegen im Schnitt nur um 5,5 Prozent (siehe saldo).

Schlüsselfundmarke

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Aufruf

Haben Sie schlechte Erfahrungen mit Unternehmen aus dem Finanz-, Steuer-, Vorsorge- oder Versicherungsbereich gemacht?

Reklamieren Sie hier

Reklamieren wird einfach

Unsere Handy-Apps

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Merkblätter

Pensionskassenausweis richtig lesen
Maklertipps für Hausverkäufer
Versicherungssumme bei Hausratsversicherung überprüfen

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung