Medikamentenpreise bleiben hoch – wegen neuer Regeln

K-Tipp 19/2018 vom

von

Die Krankenkassen müssen für Arzneimittel ­unnötig hohe Preise bezahlen. Denn das ­Bundesamt für Gesundheit vergleicht die Schweizer Medikamentenpreise nicht mehr allein mit den Preisen im Ausland.

Zahlen zu hohe Medikamentenpreise: Kunden in einer Apotheke in Zürich (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Zahlen zu hohe Medikamentenpreise: Kunden in einer Apotheke in Zürich (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Bei den Medikamenten gibt es enormes Sparpotenzial: 6,84 Milliarden Franken mussten Krankenkassen im vergangenen Jahr für Medikamente bezahlen. Zwei Jahre zuvor waren es noch 6,18 Milliarden.



Um die Kosten in den Griff zu kriegen, überprüft das Bundesamt für Gesundheit jedes Jahr rund ein Drittel der Arzneimittelpreise. Dieses Jahr sind das 543 Originalmedikamente. Erstmals wendet das Bundesamt bei dieser Preisüberprüfungsrunde eine neue Regelung an. Bi [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Persönlich: Mit 62 000 Franken im Monat gut auskommen

Bund verhindert, dass Kassen Millionen sparen können

Krankheiten: Patienten, bitte nachzahlen!

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert