NZZ erhöht die Abopreise massiv

saldo 04/2018 vom

von

saldo-Leser und NZZ-Abonnent Michael K. aus Zürich bekam vor kurzem Post von der NZZ. Die Zeitung dankte ihm für seine «Treue». Was fehlte, war allerdings ein ­Hinweis auf den neuen Preis für das ­Jahresabo: Das kostet neu 748 Franken – 64 Franken mehr als zuvor. 

NZZ-Sprecherin Michèle Ramò ­begründet den Aufschlag mit rückläufigen ­Werbeeinnahmen: «Wir konnten die Preiserhöhungen während mehrerer Jahre tiefer halten.» Nun sei man gezwungen, den Preis stärker zu erhöhen. 

Bei anderen Zeitungen sieht es genauso aus: Das Jahresabo der «Aargauer Zeitung» kostet neu 509 Franken – 25 Franken mehr als im Vorjahr. Der «Tages-Anzeiger» verlangt 20 Franken mehr (Jahresabo neu: 568 Franken), der «Blick» 10 Franken ­(Jahresabo neu 399 Franken). 

Teurer geworden ist nicht nur die Print­ausgabe, sondern auch das ­Digitalabo der NZZ: Statt 504 Franken kostet das Jahresabo neu 550 Franken. Bei der «Aargauer ­Zeitung» und der «Südostschweiz» sind die Preise für die digitalen Abos seit 2016 stabil. Der ­«Tages-Anzeiger» ­verlangt sogar 2 Franken weniger als im letzten Jahr.

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Reale Probleme» ohne Betroffene

Rote Karte: Eine Redaktion gibt Gas

Wer nicht im Internet einkauft, zahlt drauf

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Kindernahrung

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit fand Arsen in Reisprodukten für Kleinkinder. Doch die Produktenamen bleiben geheim (siehe Artikel im saldo).

Schlüsselfundmarke

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Aufruf

Haben Sie schlechte Erfahrungen mit Unternehmen aus dem Finanz-, Steuer-, Vorsorge- oder Versicherungsbereich gemacht?

Unsere Handy-Apps

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung