Plastikfolien: Für den K-Tipp die beste Lösung

K-Tipp 08/2019 vom

von

Es gibt gute Gründe, warum der K-Tipp nicht in Papier­couverts oder ohne Verpackung ­verschickt wird.

Die Radiosendung «Espresso» vom 10. April fuhr grobes Geschütz gegen die Zeitschriftenverlage auf. Der Beitrag enthielt gleich mehrere falsche Behauptungen: Statt ihre Publikationen verpackungsfrei oder in Papiercouverts zu verschicken, setze man für den Postweg lieber auf in Plastikfolie verschweisste Magazine. Damit wird laut «Espresso» die Umwelt unnötig belastet.

Zeitschriften kamen beschädigt an

Fakt ist: Der K-Tipp verschickte die Zeitschriften jahrelang ohne Folie. Doch immer mehr Abonnenten beschwerten sich, weil die Zeitschrift nass, verschmutzt oder beschädigt in ihrem Briefkasten ankam. Deshalb entschied sich der K-Tipp für den Versand in einer Folie. 

Dabei wurde auch der Umweltaspekt berücksichtigt: Die Folie besteht aus Polyethylen und enthält die organischen Grundsubstanzen Kohlen- und Wasserstoff. Diese Folie schneidet im Ökovergleich gleich gut ab wie Hüllen aus Recyclingpapier. Sie enthält weder Weichmacher noch Schwermetalle. Beim Verbrennen entstehen keine giftigen Dämpfe oder Gase. 

Übrigens: Die Verlage könnten viel Geld sparen, wenn sie die Magazine ohne Verpackung versenden würden. Dann entfielen nämlich die Kosten für das Folieren und das allfällige Mehrporto. 

Das Nachsehen hätten aber dann die Empfänger von auf dem Transportweg malträtierten Exemplaren. Zufriedene Leserinnen und Leser sind für die Verlage aber wichtiger denn je.

 

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

DVD-/Radio-/TV-Tipps: Blick hinter die Reaktormauer

DVD-/Radio-/TV-Tipps: Leben mit dem «stillen Killer»

DVD- / Radio- / TV-Tipps