Quellensteuer zurückfordern lohnt sich oft nicht

K-Geld 05/2018 vom

von

Die Rückforderung von ­Kapitalertragssteuern auf Dividenden und Zinsen von ausländischen Aktien und Obligationen ist für Anleger oft unattraktiv – wegen happiger Gebühren.

Auf Dividenden und Zinsen ­fallen in der Schweiz 35 Prozent Verrechnungssteuer an. Wer seine Kapitalerträge korrekt versteuert, kann diese Verrechnungssteuer anschliessend ganz zurückfordern.



Das Prinzip der Verrechnungs- beziehungsweise Quellensteuer gilt nicht nur in der Schweiz, sondern auch bei der grossen Mehrheit der Länder weltweit. Schweizer, die ­beispielsweise deutsche Aktien besitzen, bezahlen zunächst ebenfalls die deutsche Quellensteuer. Sie [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wie kann ich die Verrechnungssteuer zurückfordern?

Steuern: Kaum Zinsen für Frühzahler

Dritte Säule hat massiv an Attraktivität verloren