Versicherungsvermittler Swissallfinanz bedroht Aussteiger

K-Geld 03/2016 vom

von

Ein Swissallfinanz-Kunde widerrief seine Police innert der erlaubten Frist. Darauf drohte ihm die Verkaufsfirma mit einer Konventionalstrafe, mit rechtlichen Schritten und mit einer Betreibung.

Wer bei der Versicherungs­gesellschaft Helvetia einen Antrag für eine Sparversicherung unterschreibt, kann diesen Antrag innert 14 Tagen widerrufen. So steht es unmissverständlich in den Versicherungsbedingungen.

T. Bernet aus Uznach SG hat von diesem Recht Gebrauch gemacht. Ein Verkäufer der Vermittlerfirma Swissallfinanz in Lachen SZ hatte dem 24-Jährigen eine Helvetia-Vorsorgepolice mit einer Laufzeit von 43 Jahren angedreht. Wenige Tage nach der Unterschrift widerrief Bernet den Antrag.

Das kam bei der Swissallfinanz nicht gut an. Bernet erhielt von Swiss­allfinanz-Teamleiter Serge Pfyl eine Mitteilung auf seine Sprachbox. Darin spricht Pfyl von einer «offenstehenden Konven­tionalstrafe», dass er gegen Bernet rechtliche Schritte einleiten müsse, und dass dieser von der Helvetia betrieben werde, falls er nicht zahle. K-Geld weiss, dass Swissall­finanz 1000 Franken forderte. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Der Renditetraum ist geplatzt

Nebulöser Traumpreis von Swissallfinanz

Unnötige Police Prämie verdoppelt