Wetter-Apps: Vorsicht, Spione

K-Tipp 16/2018 vom

von

Einige Apps zeichnen den Standort der Benutzer ständig auf. Die Hersteller verkaufen diese Daten an Werbefirmen.

Moderne Handys haben einen GPS-Empfänger eingebaut. Damit lässt sich der ­Standort ermitteln. ­Viele Geräte sind zudem ständig mit dem ­Internet verbunden. Bei Dutzenden von Apps fürs iPhone – darunter vielen Wetter-­Apps – wird der Standort des Benutzers dauerhaft aufgezeichnet. Diese pri­vaten Daten verkaufen die App-­Hersteller dann an Werbefirmen. Das fanden Experten der US-amerikanischen Firma Sudo ­Security Group heraus.

Be­sonders problematisch sind die Apps «Wetter-­Radar» und «Wetter Live», «Photobucket», «ASKfm», «Polarlicht-Vorhersage» sowie «Tapatalk». Die meisten Apps gibt es auch für Android-Handys. Auch diese dürften die Daten der Benutzer sammeln. Die ­Liste mit allen Apps: Ktipp.ch/spionageapps.

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Mit diesen Apps wird das Handy zum Scanner

Apps: Lang belichtete Fotos

Apps: Was man wirklich isst

Buchtipp zum Thema

So schützen Sie Ihre Privatsphäre