WIR-Netzwerk: Die Kunden laufen davon

saldo 11/2017 vom | aktualisiert am

von

Seit letztem November ­kündigten bisher rund 4000 Firmen ihr WIR-Konto. Das sind fast 10 Prozent aller Teilnehmer am WIR-Netzwerk. Deshalb wird es für die verbleibenden Kunden ­immer schwieriger, ihr WIR-Geld loszuwerden.

Wir-Konto (Bild. ISTOCK (MONTAGE))

Wir-Konto (Bild. ISTOCK (MONTAGE))

Die WIR-Bank ist keine normale Bank. Sie handelt mit einer eigenen Währung, dem WIR. Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen. Doch in letzter Zeit kehrten immer mehr Firmen dem WIR-Netzwerk den Rücken. Darunter sind nicht nur kleine Nummern, ­sondern auch grosse, wie etwa der ­Autoimporteur Amag, der Baustoffspezialist Kibag oder die Brauerei Feldschlösschen. Die WIR-Umsätze sanken in den letzten zehn Jahren um 23 Prozent: von 1,67 Milliarden auf 1,28 Milliarden WIR letztes Jahr. 

Gegenüber saldo teilte Amag mit, man habe den WIR-Vertrag beendet, weil man mit den neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) teil­weise nicht einverstanden sei. 

Die WIR-Bank verlangt seit letztem November von ihren Kunden, dass sie auf das Bankgeheimnis verzichten (saldo 19/2016). Mit Annahme der neuen AGB stimmen die Kunden unter anderem zu, dass die Bank sie öffentlich auf der WIR-Website als WIR-Teilnehmer auflistet. Bislang war das ­freiwillig. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Buchtipp: Gegen die «Finanzdiktatur» – für das Gemeinwohl

Irreführende Klauseln für Eurocard-Besitzer

Banken schröpfen verschollene Kunden

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Jetzt Prämien vergleichen

Kantonalbank

Der Chef der ZKB kassierte im letzten Jahr 2,07 Mio Franken – 25 Prozent mehr als 2011. Bei anderen Kantonalbanken ist es ähnlich. Die Löhne der Angestellten stiegen im Schnitt nur um 5,5 Prozent (siehe saldo).

Schlüsselfundmarke

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Aufruf

Haben Sie schlechte Erfahrungen mit Unternehmen aus dem Finanz-, Steuer-, Vorsorge- oder Versicherungsbereich gemacht?

Reklamieren Sie hier

Reklamieren wird einfach

Unsere Handy-Apps

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Merkblätter

Pensionskassenausweis richtig lesen
Maklertipps für Hausverkäufer
Versicherungssumme bei Hausratsversicherung überprüfen

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung