Zusatzversicherung verspricht mehr, als sie leistet

K-Tipp 09/2017 vom

von

Die Spital-Zusatzversicherung von Rhenusana zahlt laut Kleingedrucktem nichts für Aufent­halte in der privaten Abteilung psychiatrischer Kliniken. Dagegen können sich Betroffene ­wehren.

Psychiatrische Klinik: Rhenusana verweigerte Kostenübernahme für Halbprivat-Abteilung (Bild: KEYSTONE)

Psychiatrische Klinik: Rhenusana verweigerte Kostenübernahme für Halbprivat-Abteilung (Bild: KEYSTONE)

Mit einer Halbprivat-­Spitalversicherung haben Patienten im Spital Anspruch auf die Wahl des Arztes und auf ein Zimmer mit höchstens zwei Betten. Darauf legte Martin Blum (Name geändert) aus Duss­nang TG wert. 2011 schloss er bei der Krankenkasse Rhenusana die Zusatzver­sicherung «Rhe­nuHospital Gold» ab. Sie kostet ihn pro Monat Fr. 124.45 und deckt laut Police «die zusätzlichen Kosten der halbprivaten ­Abteilung».

«Ich bin aus allen Wolken gefallen!»

Anfang Jahr wollte Blum diese Zusatzversicherung in Anspruch nehmen: Seine Ärzte empfahlen eine mehrwöchige stationäre Behandlung in einer psychia­trischen Klinik. Blum leidet seit ­einem Töffunfall an starken psychischen Stö­rungen und ist arbeitsunfähig. Die ambulanten Behandlungen brachten bisher keine Besse­rung. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Nachgefasst: Spital-Zusatz­versicherung: Kaum tiefere Prämien

Spitäler: Geld sparen mit Einzelzimmern für alle

Über 300 Fr. mehr fürs Gleiche