Zuschlag für Schweizer Kunden

K-Geld 06/2018 vom

von

Trotz neuer Regeln verlangt die Swiss von Fluggästen aus der Schweiz bei Kreditkartenzahlung einen Zuschlag. Diese Gebühr lässt sich vermeiden.

Wer bei Swiss oder Lufthansa ­einen Flug ab der Schweiz bucht und mit seiner Visa- oder Mastercard-Kreditkarte zahlt, muss eine zusätzliche Gebühr abliefern. Dieser Zuschlag beträgt 1,4 Prozent oder maximal 30 Franken. Bei Flügen mit Reiseantritt in einem EU-Land wie Deutschland, Holland oder Grossbritannien hingegen entfällt seit dem 6. November die Gebühr. Grund: Eine neue EU-Richtlinie verbietet Zuschläge bei Zahlung mit Visa- und Mastercard-Kreditkarten. 

In der Schweiz sind Zuschläge gemäss den Richtlinien der Kartenorganisationen Visa und Mastercard ebenfalls nicht mehr zulässig. Daran hält sich die Lufthansa-Gruppe mit ihrer Tochter Swiss nicht. Sprecher Jörg Waber sagt dazu: «Die Lufthansa Group hält sich an die rechtlichen Vorgaben in der EU wie auch in der Schweiz.» 

Wollen Flugreisende die Gebühr von bis zu 30 Franken pro Person vermeiden, müssen sie die Tickets mit der Postfinance Card zahlen. Voraussetzung für diese Karte ist ­allerdings ein Privatkonto bei der Postfinance. Der Zuschlag entfällt auch, wenn man die Tickets per Sofortüber­weisung über die schwedische Klarna-­Bank oder per Rechnung kauft. Für letztere Methode ist eine einmalige elektronische Identifizierung beim Schweizer Zahlungsabwickler Powerpay nötig.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Handy als Kreditkarte: Zusatznutzen fraglich

Wenn Schweizer Franken eine Fremdwährung sind

Nach der Flugbuchung ist die Kreditkarte unbrauchbar