Galaxus versendet 20.- Mahnung mit Androhung auf "Inkasso Büro"

10. Januar 2017

von

Hallo Ich habe vor einiger zeit eine Bestellung getätigt auf galaxus.ch diese traf im November 2016 ein aber ohne Rechnung, ich fragte daher mehrfach beim galaxus.ch Kundendienst nach. Das Problem war, die Bestellung erschien weder in der galaxus Bestellhistorie noch unter offene Rechnungen dafür habe ich screenshots die dies belegen. Es kam auch nie eine Mahnung per Post oder E-Mail. Jetzt soll es angeblich bereits Mahnstufe 3 sein. Obwohl ich mehrfach den Kundendienst darauf hinweise das ich keine Rechnung habe und das meine Bestellung nirgends gelistet ist reagierte galaxus nicht. Jetzt wollen diese 20.- Extra von mir was soll das? heute bemerkte ich das plötzlich eine neue Bestellung drin ist welche mit „nicht bezahlt gelistet“ ist eine Bestellung welche vor einigen Tage noch nicht einmal existierte und jetzt mit zange und lötkolben integriert wurde. das kann doch nicht rechtens sein, wie kann ich mich gegen diese schlamperei welche auf mich abgewälzt wird wehren?

4

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Michael Smith am
27.02.2017, 12:25

Digitec Galaxus AG - Kundendienst

Guten Tag - Leider kann ich mit diesen Angaben Ihre Bestellung nicht eruieren. Sie können mir die Auftragsnummer hier oder via E-Mail mitteilen: michael.smith@digitecgalaxus.ch mitteilen. Grundsätzlich ist es so, dass sowohl Rechnungen als auch die ersten Mahnungen jeweils per E-Mail versendet werden. Es kann in seltenen Fällen vorkommen, dass die Nachricht im Spam-Ordner landet. Wir bearbeiten tausenden von Bestellungen pro Tag und leider können sich auch kleine Malheurs einschleichen. Wenn Sie mir Ihre genauen Angaben zur Bestellung per E-Mail mitteilen, werde ich der Sache aber gerne nachgehen.

von LXEvans am
26.02.2017, 15:11

Reaktion

Guten Tag Es geht primär darum das ich die letzte Mahnung per Post erhalten habe. Mit dem vermerk man habe mich bereits vorher abgemahnt, was nicht der Fall ist da ich diese nie erhalten habe. Pikant ist der Fakt das ich per Rechnung bestellt habe diese aber nicht erhielt. Ich habe danach wochenlang mit dem Kundendienst via E-Mail verhandelt sie mögen mir doch bitte die Zahlungsinformationen bzw. Rechnung zukommen lassen. Diese wurde aber nicht erledigt, es erschien mir man warte gezielt auf die Mahnung. Die daraus entstandene Umkosten habe ich zurück gefordert, am Telefon digitec / galaxus Kundendienst sagte man mir zwar zu das man diese erstatte, geschehen ist des aber bis heute nicht. Was sind die Konsequenzen daraus? Man versucht gezielt die Endkunden auf Vorkasse zu trimmen da dann das gesamte Risiko vom Kunden getragen werden muss, wenn etwas nicht geliefert wird hat der Kunden das nachsehen und muss der Lieferung oder einer Rückerstattung hinterherlaufen. Meine Bestellung ein Gerber LFM II Messer dümpelte satte 3 Monate im Äther herum, das war mir bewusst daher Bestellung auf Rechnung da ich schon davon ausging das es entweder sehr lange dauern würde oder garnichts käme. Das ist nach Schweizer Konsumentenschutz gang und gäbe messershop.ch lieferte mir eine per Vorkasse bezahltes ESEE Messer auch erst als ich schon fast mit einem Rechtsvertreter drohte. Ist das Kundenfreundlich?

von Michael Smith am
14.02.2017, 13:53

Digitec Galaxus AG - Kundendienst

Guten Tag - Gerne möchten wir der Sache auf den Grund gehen. Leider konnten wir Ihren Auftrag mit den hinterlegten Informationen nicht ausfindig machen. Gerne können Sie mich direkt via E-Mail kontaktieren und ich werde der Sache nachgehen: michael.smith@digitecgalaxus.ch – Freundliche Grüsse, Michael Smith, Head of Customer Service Digitec Galaxus AG

von Rechtsberatung K-Tipp+saldo am
19.01.2017, 18:04

Digitec Galaxus AG

Da anlässlich Ihrer Bestellung "Kauf auf Rechnung" vereinbart wurde, Sie aber nie eine solche erhalten haben, sind selbstverständlich auch keine Mahngebühren geschuldet. Sie müssen also nur den Kaufpreis zahlen. Es wäre aber allenfalls sinnvoll, dem Rechnungssteller gegenüber kurz mit einem eingeschriebenen Brief Stellung zu nehmen und in diesem Schreiben auch gleich klarzustellen, dass Ihre vermeintlich noch nicht bezahlte weitere Bestellung nie getätigt wurde. Weitere Zahlungsaufforderungen würden Sie jedenfalls als gegenstandslos betrachten, und im Falle einer Betreibung würden Sie Rechtsvorschlag erheben. Damit ist die Sache für Sie erledigt. Sollten Sie tatsächlich früher oder später betrieben werden, müssten Sie aber unbedingt innert zehn Tagen Rechtsvorschlag erheben.

Diskussion verwalten

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Jetzt Prämien vergleichen

Post

Die Post ignoriert den «Stopp Reklame»-Kleber (siehe K-Tipp) am Briefkasten. Das ist...

Schlüsselfundmarke

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Aufruf

Haben Sie schlechte Erfahrungen mit Unternehmen aus dem Finanz-, Steuer-, Vorsorge- oder Versicherungsbereich gemacht?

Reklamieren Sie hier

Reklamieren wird einfach

Unsere Handy-Apps

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Merkblätter

Pensionskassenausweis richtig lesen
Maklertipps für Hausverkäufer
Versicherungssumme bei Hausratsversicherung überprüfen

Volksinitiative

Volksinitiative.png

Die Bundesbetriebe sollen nicht Gewinn erwirtschaften, sondern den Bürgern einen guten und bezahlbaren Service bieten.

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung