Preiserhöhungen

von

Politiker und Medien regen sich über den hohen Benzinpreis auf. Doch ein Vergleich zeigt: Die Preise von vielen Nahrungsmitteln sind stärker gestiegen. Welche Preiserhöhung spüren Sie in Ihrem Budget besonders stark? Diskutieren Sie hier.
3

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von bobelchen am
23.06.2008, 07:22

Preiserhöhung - Quo vadis ?

Hallo Nendaz ich bin nicht ganz sicher, ob aufgrund meines Beitrages die Meinung aufgetaucht ist, dass ich für höhere Benzinpreise als Abschreckung sei. Das bin ich ganz und gar nicht; im Gegenteil, ich mag solche Forderungen absolut nicht und ich finde sie völlig daneben ! Ich wollte nur die Leute mal zum Nachdenken bringen was sie wohl sagen, wenn das Brot auf einmal fr. 10.-- kostet... Mir ging es auch darum aufzuzeigen, dass es hinkt, wenn man sagt, dass das Brot im Vergleich zum Benzin die höhere Teuerung hatte, denn wie gesagt, die Preiserhöhung des Benzines wird nun mal auf alle einzelne Produkte abgewälzt und nicht nur auf das Endprodukt; hinzu kommt eben, dass ein Teil der einzelnen Brotbestandteile wie z.B. Milch, Mehl usw. auch ohne Benzinpreiserhöhungen teurer wurden. Im übrigen habe ich vor kurzem gehört, dass auch die Zigaretten (zum guten Glück bin ich Nichtraucher) wegen des Benzinpreises um 20 Rappen pro Päckchen teurer wird. Ich würde ja gerne "meine" Benzinpreise auf "meine" Kunden abwälzen, das geht aber leider nicht, da ich selber einzig und allein ein "Endkunde" bin und deshalb unter diesen Benzinpreisen und den Preiserhöhungen bei den Lebensmitteln zu leiden habe ! Wenn man nun mal auf das Fahrzeug beruflich angewiesen ist, wo soll man da denn sparen, wenn tagtäglich die Benzinpreise rauf und runter gehen, bitte schön.

von Nendaz am
21.06.2008, 20:08

Preiserhöhung quo vadis?

Liebes Bobelchen, immer wenn etwas mehr kostet, bricht die Vergleichsneurose aus.Unstatthaft ist, wenn man gewissen Erdenbürgern noch mehr Unkosten wünscht (höherer Benzinpreis als Abschreckung). Leute mit solchen Aussagen rate ich dringend, Wirtschaftskunde zu studieren. Der Weltmarkt dirigiert die Oelpreise. Alle die jammern sei hier gesagt, es ist nicht der ungeliebte Staat, der jetzt Abhilfe schaffen soll. Ein Grossteil der Bevölkerung will ja immer noch weniger Staat - mehr Privat ! Das weniger Staat (WTO-Bestimmungen) bereitet jetzt aber einigen Bürgern je länge je mehr Probleme (Landwirtschaft) Das Aufheben von Zahlungen irgendwelcher Art hat jetzt tiefgreifende Veränderungen auf einem Wirtschaftssektor. Beim Export haben wir noch die Exportrisiko-Garantie, wann fällt diese? und was sind ihre Auswirkungen? Nicht jammern, nicht fluchen, sondern kühl überlegen, flexibel sein beim Einkaufen, beim Benützen des Autos. Denn eines ist sicher: massives sparen senkt die Preise! Nebenbei: die Überwälzung der Benzinpreiserhöhungen auf verschieden Gebrauchsgüter ist logisch - die Spiesse sind damit gleich lang.Liebes Bobelchen, wie wäre es mit einer Abwälzung der Benzinpreiserhöhung auf ihre Kunden ?

von bobelchen am
13.06.2008, 12:07

Preiserhöhung

Irgendwie finde ich, dass dieser Preisvergleich "hinkt". Warum ? Man muss sich doch fragen, warum die Preise der Lebensmittel im Vergleich zu den Bezinpreisen in den letzten Jahren mehr gestiegen sind. Es ist doch mehr als nur logisch, dass sämtliche Benzinpreiserhöungen auf die Produkte niedergeschlagen werden. Wenn ich nun für ein Brot Mehl, Zucker, Milch, Hefe und dergleichen brauche, bezahle ich für jedes Teil mehr, sobald auch der Benzinpreis steigt. Also ist es doch nur logisch, dass der Bäcker bzw. der Grosshandel all diese Kostensteigerungen für die Zutaten auf das Endprodukt aufschlägt. Für mich ist es somit auch klar, dass hier die Benzinpreise zu den Brotpreisen eine andere Preissteigerung haben. Vor kurzem haben z.B. die Bauern gestreikt, weil sie mehr Geld für ihre Milch wollen. Sie bekommen die Preiserhöhung, aber was ist das Ergebnis ? Die Milch und sämtliche Milchprodukte werden im Laden auch wieder teurer. Aber was gerne vergessen wird, auch die Produkte, die mit Milch hergestellt werden, wie eben z.B. teilweise Brot, Kuchen usw. werden sicher auch wieder teurer werden, und zwar unabhängig davon, ob auch das Benzin raufgeht. Ich bin aber überzeugt, dass wenn der Benzinpreis weiter steigt, auch dies z.B. auf die Brotpreise abgewälzt werden. So bezahlen wir bald für ein Brot anstelle von Fr. 4.-- einfach Fr. 5.--, damit man die Milchpreise und die Benzinpreise wieder reinholt. Am Schluss bleiben alle preiserhöhungen, egal ob durch Streik erzielt oder durch den Benzinpreis, am Endkunden hängen. Ich verspüre nach wie vor die Preiserhöhung des Benzins am meisten in meinem Budget - denn ich bin beruflich auf mein Fahrzeug angewiesen. Und wenn man innerhalb kurzer Zeit auf einmal anstelle von Fr. 70.-- plötzlich beinahe Fr. 100.-- pro Tank bezahlen muss, dann merkt man das sicher ! Fragen, wann wohl die Schmerzgrenze beim Autofahrer erreicht sei, nerven mich tierisch, weil ich zu denjenigen sehr vielen Leuten gehöre, die effektiv auf ein Auto angewiesen sind. Ich denke, heute sind es nur noch die wenigsten, die zum Spass mit dem Auto herumfahren und aus diesem Grund finde ich die Forderungen nach Benzinpreisen von Fr. 5.-- oder sogar mehr völlig daneben. Leute, die solche Forderungen aufstellen, sollen mal überlegen, was alles daran hängt und wieviel wir dann für ein Brot bezahlen würden - vielleicht Fr. 10.--, weil der Benzinpreis ja so enorm gestiegen ist ! Wären sie dann auch noch für einen Anstieg des Benzinpreises, wenn die Lebensmittel dann auch aufeinmal doppelt oder sogar dreifach so teuer werden würden ? Macht euch mal darüber Gedanken, bevor ihr solche Forderungen aufstellt ! Und vorallem, liest auch gleich mal den Artikel betr. die SBB, die in der gleichen Saldoausgabe vorliegt. Da will man auch einen Tariftschungel und Tariferhöhungen einführen, um gewisse Leute vom Zugfahren "abzuhalten". Das kann und darf ja wohl nicht wahr sein, nur weil die SBB nicht in der Lage ist, genügend Rollmaterial zur Verfügung zu stellen, obwohl solche Probleme schon seit langer Zeit da sind und nicht erst seit gestern. Aber man zockt lieber oben in den Kaderstellen mit dem Lohn ab, anstatt wirklich gute Lösungen zu bringen - es ist halt wie überall ! Bobelchen

Diskussion verwalten