Trockene Scheide: Welches Mittel?

11. Juni 2018

von

Seit den Wechseljahren ist meine Scheide sehr trocken. Geschlechtsverkehr ist deshalb kaum mehr möglich. Ich, 65, habe schon Gleitgels aus­probiert, Kapseln mit ­Sanddornöl sowie eine Östrogen-Salbe von der Frauenärztin. Das half alles nicht. Kennt jemand ein gutes Mittel?
 

4

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Gesundheits-Forum am
09.09.2018, 11:05

Rhabarber

Ich hatte mit einer Salbe Erfolg, die sibirischen Rhabarber enthält. Man erhält sie in der Apotheke unter dem Namen Rheum rhaponticum 0,4%. Ich trage sie am Morgen und am Abend auf. Grüsse Catherine

von Gesundheits-Forum am
09.09.2018, 11:04

Yams-Wurzel

Ich, 71, empfehle ein ­Vaginalgel mit dem Extrakt der Yams-Wurzel. Das hilft. Ruth

von Rafi am
19.08.2018, 22:18

einfache Tipps

Die Schleimhäute können Sie z.B. mit der innerlichen Anwendung von Leinöl unterstützen. Dieses enthält viele Omega-3-Fettsäuren und wirkt befeuchtend auf Haut und Schleimhaut. Gerade bei trockenen Augen und Vaginalschleimhaut bewährt es sich gut. Dazu nimmt man täglich einen Esslöffel davon ein (nur in der kalten Küche, da das Öl hitzeinstabil ist. Z.B. an den Salat oder unter's Joghurt / Müesli rühren). Leinöl muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und sollte innerhalb von ca. sechs Wochen verbraucht werden. Ich empfehle Ihnen, es in Bioqualität zu kaufen, da der Lein ansonsten oft stark belastet ist. Im Intimbereich lohnt es sich, die zarte Haut im Übergang zur Schleimhaut gut zu pflegen. Die Frauenpraxis runa hat zu diesem Thema tolle Merkblätter erstellt: https://www.frauenpraxis-runa.ch/infos/merkblaetter Bei trockener Scheidenschleimhaut gibt es eine gute Salbe aus der anthroposophischen Medizin. Eine andere schöne Unterstützung aller Schleimhäute des Körpers ist das homöopathische Komplexmittel Mucosa comp. (Mucosa bedeutet Schleimhaut). Es sind Tabletten, und die Dosierung beträgt zwei Tabletten täglich. Eine Packung reicht für drei Wochen, und bis dann sollte sich eine Verbesserung eingestellt haben.

von chaizip am
12.06.2018, 19:53

art

Ich würde deswegen zum Frauenarzt gehen und nicht nach Mitteln online nachfragen. Ich denke, dass der Arzt einem bei sowas wesentlich besser helfen kann. Es kann ja nämlich auch sein, dass Unstimmigkeiten im Körper herrschen, die ausgeglichen werden müssen. Also vielleicht liegt eine Hormonstörung oder vielleicht sogar ein Scheidenpilz vor.

Diskussion verwalten