Inhaltsverzeichnis

K-Geld 02/2019

Genossenschaften sind bei Zinsen grosszügiger als Banken

| Die Depositenkassen von Wohnbaugenossenschaften ­zahlen auf Spargelder mehr Zinsen als die Banken. Einige Kassen akzeptieren auch Gelder von Nicht-Mietern. Weiter
 

Der richtige Auftrag zum Erfolg

| An der Börse gibt es viele Wege, Wertschriften zu kaufen und zu veräussern. K-Geld zeigt, wann welche Auftragsart sinnvoll ist. Weiter
 

Verwandtenunterstützung: Die Hürden sind hoch

| Verschenkt jemand sein Geld und bezieht nachher Sozialhilfe, können die ­Behörden die Verwandten zur Kasse bitten. Doch nur sehr Wohlhabende müssen gegen ihren Willen zahlen. Weiter
 

Bargeld gibt es auch an der Ladenkasse

| Bancomaten erhalten ­Konkurrenz: Mittlerweile kann man in der Schweiz in über 4200 Läden an der Kasse kostenlos Bargeld beziehen. Es gibt allerdings Einschränkungen. Weiter
 

Gesundheitsfragen: Wer Fakten verschweigt, verliert viel Geld

| Ein Mann musste seiner neuen Pensionskasse Fragen zur Gesundheit beantworten. Dabei verschwieg er psychische Probleme. Jetzt ist er invalid – und seine Pensionskasse darf seine Invalidenrente lebenslang kürzen. Weiter
 

Riskante Finanzprodukte: Gewinn machen die Banken

| Viele Banken werben in Zeitungen für strukturierte ­Produkte. Für die Anleger sind die Risiken gross. Doch erwähnt sind sie oft nur im Kleingedruckten. Weiter
 

Von diesen Faktoren hängt der Preis eines Hauses ab

| Frisch renoviert, praktischer Grundriss oder luxuriöse Ausstattung: K-Geld hat zusammen mit dem Beratungsunternehmen Iazi ermittelt, wie stark einzelne Faktoren den Wohnungs- oder Hauspreis bestimmen. Weiter
 

Bankkonto via Handy-App: Keine vollwertige Alternative

| Zwei Banken bieten ein kostenloses Privatkonto auf dem Smartphone an. Der Praxistest von K-Geld zeigt: Die Apps sind keine Alternative für ­Sparsame. Denn beschränkte ­Funktionen und Werbung stören beim Gebrauch im Alltag. Weiter
 

Bei Geldmarkthypotheken auf fünfjährige Verträge setzen

| Viele Banken bieten Geldmarkthypotheken nur noch mit Laufzeiten bis 2021 an. Grund dafür ist die Ablösung des Libor. Wohneigentümer sollten trotzdem fünfjährige ­Rahmenverträge abschliessen. Weiter
 

Gericht pfeift Migros-Bank zurück

 

Axa will Versicherten auch Finanzprodukte verkaufen

Axa-Kunden erhalten ­unaufgefordert Vorschläge für Anlageprodukte. Diese sind schwer verständlich – und eine Rendite ist nicht garantiert. Weiter
 

Hypotheken-App mit Mängeln

Postfinance will Kunden mit der neuen Handy-App «Valuu» Hypotheken vermitteln. Das Angebot auf der Plattform ist allerdings bescheiden. Weiter
 

Internetvermittler müssen Schuldner prüfen

 

Glosse: Zwölf Franken für die Umwelt

 

Kurz & bündig: Kontogebühren auch mit Lebensversicherung

 

Werbekritik: Wenig hilfreiche Anlageplattform

 

Bei diesen Mikrofinanz-Fonds zahlen Anleger drauf

| Es wäre eine ideale Geldanlage: Mit dem Kauf eines Fonds Gutes tun und dabei erst noch eine ansprechende Rendite erzielen. Doch den Anlegern wird oft zu viel ­versprochen. Weiter
 

Zahlen & Fakten: Indexfonds mit den höchsten Renditen

 

Die aktuellen Zinsen im Vergleich