Inhaltsverzeichnis

K-Geld - 04/2016

K-Geld 04/2016

Höherer Eigenmietwert: So können Sie sich wehren
K-Geld

Höherer Eigenmietwert: So können Sie sich wehren

| Von Zeit zu Zeit erhöhen die Kantone bei den ­Wohnungs- und Hausbesitzern die Eigenmietwerte – aber nicht immer zu Recht. Einsprachen haben durchaus Chancen, wenn sie gut begründet sind. Weiter
 
AHV: Bei der Frührente drohen Spätfolgen
K-Geld

AHV: Bei der Frührente drohen Spätfolgen

| Frühpensionierte müssen weiterhin AHV-Beiträge zahlen. Dazu müssen sie sich aber selber melden – sonst drohen happige ­Verzugszinsen. Weiter
 
Hypothek vom Arbeitgeber: Eine Medaille mit zwei Seiten
K-Geld

Hypothek vom Arbeitgeber: Eine Medaille mit zwei Seiten

| Viele Unternehmen gewähren ihren Mitarbeitern ­Hypotheken zu Vorzugskonditionen. Doch Vorsicht: ­Wechselt ein Angestellter den Arbeitgeber, verschlechtern sich die Bedingungen. Weiter
 
So schützen Sie Ihre Familie
K-Geld

So schützen Sie Ihre Familie

| Wenn Familienväter oder Hausbesitzer sterben, haben die Hinterbliebenen oft ein Geldproblem. Dem kann man mit einer Todesfallrisiko-Versicherung vorbeugen. Weiter
 
Smarte ETFs sind nicht immer überdurchschnittlich gut
K-Geld

Smarte ETFs sind nicht immer überdurchschnittlich gut

| Die Finanzindustrie lockt mit neuartigen Indexfonds: Sogenannte Smart-Beta-ETFs sollen eine besonders hohe Rendite abwerfen. Doch es ist völlig offen, ob sie ihr Ziel langfristig erreichen. Weiter
 
Nachhaltigkeit: Ein beliebtes Etikett mit Fragezeichen
K-Geld

Nachhaltigkeit: Ein beliebtes Etikett mit Fragezeichen

| Viele Anleger fragen sich: Welches sind gute Fonds, die auch sauber und ethisch-ökologisch investieren? Die Antwort fällt nicht leicht. Denn der ­Begriff der Nachhaltigkeit ist schwammig. Weiter
 
K-Geld

Neuer Rechner für Lückenfüller

 
K-Geld

Keine Beratung beim Kauf von Feriengeld

Die Zürcher Kantonalbank bietet Kunden beim Kauf von Fremdwährung keine Beratung am Schalter an. Das kann teuer werden. Weiter
 
K-Geld

Hohe Kosten – tiefe Erträge

Je höher die Anlagekosten, desto tiefer die Gesamtperformance von Aktien. Das zeigt eine aktuelle Berechnung. Weiter
 
K-Geld

See-Anstösser im Visier

Auch Telefonverkäufer nutzen Internetkartendienste: An attraktiven Wohnlagen vermuten sie potenzielle ­Aktienkäufer, wie das Beispiel von Martin S. zeigt. Weiter
 
K-Geld

Nicht alle Banken lösen alte Travelers Cheques ein

 
K-Geld

Glosse: Unzufrieden mit dem «Halbschuh-Resultat»

 
K-Geld

Die Hypothek aus dem eigenen Sack

| Für eine Hypothek muss man nicht zwingend zur Bank. Auch Vorsorge­stiftungen geben Wohn­eigentümern Darlehen. Neuerdings gibt es sogar Angebote, bei denen der Hypothekarzins weitgehend dem eigenen Altersvermögen gutgeschrieben wird. Weiter
 
K-Geld

Bankberater: Schlechte Tipps können ins Auge gehen

| Ein Mitarbeiter von Raiffeisen empfahl einer Kundin im August 2016 den Kauf einer ­Obligation. Das war ein schlechter Rat: Der Banker hatte die Bedingungen des ­Wertpapiers wohl nicht studiert oder nicht verstanden. Weiter
 
K-Geld

Frust nach über fünf Jahren

Eine Kundin der Bank Zweiplus freute sich ­während Jahren über ein vermeintlich tolles Aktiengeschäft – bis die Bank das Geld zurückforderte, weil es einem anderen Kunden gehörte. Weiter
 
K-Geld

Novartis schafft Privilegien für Kleinaktionäre ab

Der Pharmakonzern kündigt den Schweizer Aktionären das Aktionärsdepot. Damit entfallen die Gratisverwahrung und die gebührenfreien Käufe der Aktien. Weiter
 
K-Geld

Vermögensverwaltung mit «schwer zu verdauendem Resultat»

| «Wer auf den Vermögensverwalter zählt, hat meist Pech», titelte K-Geld in Ausgabe 5/2015. So erging es auch einer Frau, die ihr ­Altersgeld der Firma GIP Global Investment Partners anvertraute. Weiter
 
K-Geld

Amvac-Aktien: Vermittler kassierten 60 Prozent

Der Konkurs des Pharma-Unternehmens Amvac beschert den Aktionären Millionenverluste. Dafür haben Aktienverkäufer profitiert: Sie kassierten Millionen an Vermittlungsprovisionen – auf Kosten der Kleinanleger. Weiter
 
K-Geld

Wechsel der Bank: Die Posse mit der Credit Suisse

| Banken lassen Kunden ungern ziehen. Sie wollen sie mit hohen Gebühren zum Bleiben zwingen – oder sie verschleppen das Zügeln einfach, wie eine Kundin der Credit Suisse erleben musste. Weiter
 
K-Geld

Neue Gebühr – verärgerte Kunden

| «Keine Gebühren»: So bot die Inkassodata in Baar ZG ihre Dienstleistung an. Doch jetzt hat sie den ­bestehenden Kunden eine Jahresgebühr unterge­jubelt. Weiter