Anlegen an der Börse – ganz ohne Risiko

K-Geld 03/2017 vom

von

«FAZ»-Börsenspiel. Über 260000 Teilnehmer machen beim kostenlosen Online-Börsenspiel der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) mit (http://boersenspiel.faz.net). Sie simulieren damit spielerisch und ohne Risiko den Handel mit Wertschriften aller Art. K-Geld hat das Spiel getestet.

Die Anmeldung via Internet ist innert weniger Minuten er­ledigt. Kaufen und Verkaufen ist einfach und übersichtlich. ­Jeder Teilnehmer startet mit ­einem virtuellen Spielgeld von 51 130 Euro. Maximal 100 Positionen passen ins Depot. Die Limite für eine Investition beträgt 10 000 Euro pro Position (z. B. Einzel­aktie oder Fonds).

Die Teilnehmer haben über 50000 Aktien, Fonds, ETFs und Optionsscheine zur Auswahl. Zu diesen gibt es auch aktuelle Zahlen und andere Finanz­informationen.

Bei jeder Transaktion wird eine Gebühr einberechnet. Das macht die Simulation realistisch. Die virtuelle Courtage kostet 0,4 Prozent des Orderwerts bzw. mindestens € 10.23.

Das Spiel ist zeitlich un­begrenzt, man kann damit auch gut langfristige Strategien ausprobieren. Das K-Geld-Depot aus zehn Einzeltiteln und ETFs erzielte mit der Langfrist-­Strategie «Kaufen und halten» innert 10 Monaten ein Plus von knapp 20 Prozent. Leider nur vir­tuell. 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

427 Prozent Rendite – ein mehr als zweifelhaftes Versprechen

Finanztipp: Die ZKB liest im Kaffeesatz

Anlegen im Ausland: Wann sich die Währungsabsicherung lohnt