Bezahlen mit Twint ist umständlich und fehlerhaft

K-Geld 06/2018 vom

von

Ist es sinnvoll, mit dem Handy zu bezahlen? K-Geld hat die Bezahl-App Twint im Alltag getestet. Fazit: Sie ist entbehrlich.

Mit der Twint-App an der Ladenkasse: Am Zahlterminal muss man einen QR-Code scannen (Bild: KEYSTONE)

Mit der Twint-App an der Ladenkasse: Am Zahlterminal muss man einen QR-Code scannen (Bild: KEYSTONE)

Im Oktober liegt ein Prospekt der Zürcher Kantonalbank (ZKB) im Briefkasten des K-Geld-­Redaktors. «Twinten ist bezahlen, nur besser», heisst es darin. Die ZKB verspricht jedem, der die ­Bezahl-App ­ausprobiert, eine Gutschrift von 10 Franken. Grund also, die App zu testen. 



«ZKB Twint» lässt sich im App-­Store von Google oder ­Apple schnell ­herunterladen. Installa­tion und Einrichtung auf dem Smartphone ­dauern [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Der Reiz der Barzahlung

So haben Sie im Ausland gute Karten

Vergoldete Silbermünzen