Diese Einkünfte sind steuerfrei

K-Geld 06/2018 vom

von

Auf den meisten Einkünften sind Sozial­abgaben und ­Steuern geschuldet. Doch es gibt Ausnahmen – von A wie AHV-Ergänzungsleistungen bis Z wie Zivildienst.

Einkommen ist grundsätzlich steuerpflichtig – egal, ob es aus ­Arbeit, Vermögenserträgen oder aus sonstigen Quellen stammt. Einige Ein­kommen sind dennoch von der Steuerpflicht befreit. 

Viele Möglichkeiten, zu steuerfreiem Einkommen zu kommen, gibt es im Arbeitsleben: Meilengutscheine für Vielflieger, Arbeit­geberanteile an Versicherungs­prämien, Gratis-Abonnemente für Zeitungen und Zeitschriften, Zuschüsse ans Telefon oder Internet zu Hause, Zuschüsse an Zügelkosten, Essensgutscheine oder etwa das Halbtaxabonnement. 

Bargeschenke des ­Arbeitgebers sind steuerpflichtig

Beliebt sind auch Reka-Checks, die bis zu 600 Franken pro Jahr steuerfrei sind. Oder Eintrittskarten für kulturelle oder sportliche An­lässe: Sie sind bis zu 500 Franken pro Ereignis steuerfrei. Beiträge an Aus- oder Weiterbildungskosten müssen auf dem Lohnausweis zwar ­auf­geführt werden; sie sind bis 12 000 Franken jährlich aber ebenfalls steuerfrei. 

Nicht alles, was man von seinem Arbeitgeber «gratis» oder «als Geschenk» erhält, ist aber wirklich steuerfrei: Bargeschenke oder das Goldvreneli zum Jubiläum unter­liegen der Steuerpflicht. Auch für das Firmenfahrzeug, das man unentgeltlich für Privatzwecke ­nutzen darf, muss man sich als Einkommen aufrechnen lassen: monatlich 0,8 Prozent des Kaufpreises. ­Erhält man vom Arbeitgeber unentgeltlich ein Generalabonnement, darf man den Pauschalabzug für den Pendelweg nicht mehr vor­nehmen. 

Auch ausserhalb der Arbeitswelt gibt es Einkommens­formen, die steuerbefreit sind. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Steuern für Tagesmütter: Ist der Pauschalabzug gestrichen?

K-Geld 04/2018 vom 29. August 2018

«Seit vielen Jahren arbeite ich als Tagesmutter. Die ­Entschädigung versteuere ich ordentlich und zahle auch die AHV ­darauf. Bisher brachte ich für meinen Aufwand immer pauschal 50 bis 60 Prozent der Einnahmen in Abzug. So stand es ­früher im «Merkblatt für Fachstellen, Pflegeeltern und Tagesmütter» des ­Kantons Zürich. Doch nun verweigert mir das Steueramt Pfäffikon ZH den ­Pauschalabzug und verlangt eine detaillierte ­Aufstellung von Aufwand und Ertrag. Ist das zulässig?» weiterlesen...

Internet-Zensur – wegen Casinos

Neue Gerichtsurteile: Berechnung der Ergänzungsleistungen