Finger weg von Vorschusszahlungen!

K-Geld 06/2018 vom

von

Einige Onlineplattformen für den Handel mit ­Wertschriften werden von organisierten Kriminellen betrieben. Zahlen die Opfer per Kreditkarte, gibts nur mit Glück Geld zurück.

Ursula Zürcher: Erhielt von der Kreditkartenfirma Cembra ihr von Betrügern abgebuchtes Geld zurück (Bild: Marco Raho)

Ursula Zürcher: Erhielt von der Kreditkartenfirma Cembra ihr von Betrügern abgebuchtes Geld zurück (Bild: Marco Raho)

Im Dezember 2017 meldete sich Rentnerin Ursula Zürcher (67) aus Brenzi­kofen BE auf der Website von ­Prime CFDs an. Diese Firma lockt Privatanleger damit, an der Börse auf Kurs­entwicklungen von vir­tuellen Währungen wie Bitcoin oder Ethereum zu wetten. Dabei handelt es sich um Hochrisiko­wetten mit so­genannten Binären Optionen und Differenzkontrakten (CFD). Wenig später erhielt Ursula Zürcher per E-Mail eine Handelslizenz der ­Finanz [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Abzocker-Initiative: Erst schlechtgeredet, dann gelobt

Kurz und bündig: Neuer Absender, gleiche Masche

Totalverlust nicht ausgeschlossen