«Kaufen und halten» ist nicht leicht zu schlagen

K-Geld 05/2018 vom

von

Einige Banken und Vermögensverwalter raten vom ­Anlegerprinzip «Kaufen und laufen lassen» ab. Vielmehr solle man sein Wertschriftendepot antizyklisch ­umschichten. Das bringt jedoch längst nicht immer eine ­höhere Rendite. Sicher aber höhere Kosten.

Beim Anlegen die Balance halten: Oft ist es erfolgversprechender, ein Depot unverändert zu lassen (Bild: GETTY)

Beim Anlegen die Balance halten: Oft ist es erfolgversprechender, ein Depot unverändert zu lassen (Bild: GETTY)

Unbestritten ist: Anlegerinnen und Anleger sollten ihr Geld nicht zufällig investieren. Sondern sich genau überlegen, welche Anlagestrategie für sie die richtige ist. Sprich: Wie gross der jeweilige prozentuale Anteil an Obligationen, Aktien Immobilien usw. im ge­samten Portfolio sein soll.



Nur: Anlagebereiche entwickeln sich im Laufe der Zeit unterschiedlich. Beispiel: Ein Anleger ent­scheidet sich Anfang 2008 für folgende 40/40/20-Aufteilung von 100000 [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Metallkonten sind unsicher

Bankgebühren: Bank-Cler-Kundin muss nicht zahlen

Kosten vergleichen bringt mehr Rendite