Postfinance-Fonds eignen sich nicht, um Gebühren zu sparen

K-Geld 06/2018 vom

von

Die Postfinance führt auf Anfang 2019 Kontogebühren ein. Kunden, die das nicht wollen, empfiehlt Postfinance, bei ihr Fonds und andere Wertschriften zu kaufen. Doch das ist kein guter Rat.

«Gebühren sparen»: Postfinance lockt Kunden mit Anlagen und Fonds – denn so fallen die neuen Gebühren weg (Bild: KEYSTONE)

«Gebühren sparen»: Postfinance lockt Kunden mit Anlagen und Fonds – denn so fallen die neuen Gebühren weg (Bild: KEYSTONE)

Ab 1. Januar 2019 verlangt Postfinance eine Kontoführungs­gebühr von 60 Franken im Jahr. Wer ein Privatkonto Plus hat, aber insgesamt weniger als 25000 Franken Vermögen, wird gar 144 Franken zahlen müssen.

Kunden mit einer Lebensver­sicherung oder Hypothek der Postfinance sind von den neuen Gebühren ausgenommen. Auch wer bei ihr Geld investiert, statt es auf dem Konto zu belassen, kann die neuen Gebühren umgehen. Genau dies möchte Postfinance ihren Kunden schmackhaft machen. Unter dem Titel «Gebühren sparen» schreibt sie im Internet: «Clever Geld an­legen – ab einem Anlagevermögen von 25000 Franken sind Sie von der Kontoführungsgebühr befreit.» Und weiter: «Wissen Sie, warum sich Anlegen auch für Sie und bereits mit kleinen Beiträgen lohnt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie mehr aus Ihrem Geld machen können als mit Sparen alleine.»

Das tönt verlockend. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Privatkonto: Migros-Bank wird günstiger als die Post

Depotwechsel oft teurer als zuvor

Frage & Antwort