Schnäppchen, die keine sind

K-Tipp 01/2019 vom

von

Viele Händler versprachen Ende November mit «Black Friday»-Aktionen ­Rekordschnäppchen. Doch zahlreiche Produkte gabs in den Wochen darauf gleich teuer oder sogar günstiger.

Seit einigen Jahren gibts auch bei vielen Schweizer Läden den «Black Friday»-Aktionstag, wie man ihn in den USA kennt. Ende November locken die Händler mit angeblich unschlagbaren Tiefpreisangeboten. 

Der K-Tipp wollte wissen, ob das stimmt. Dazu hat er 300 Black-Friday-Angebote von sieben Verkäufern aus den Bereichen ­Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Spielzeuge und Freizeitkleider mit den Preisen am Jahreswechsel verglichen. 

Resultat: 79 waren günstiger – in 37 Fällen sogar beim gleichen Händler. 61 Produkte waren gleich teuer. Beispiele:

Die Concrete-Y-Parka-Jacke der Marke Pyua kostete am Black ­Friday bei Outdoor-Händler ­Bergzeit.ch Fr. 467.46. Vier Wochen später war die gleiche Jacke bei Bergzeit für 384.97 zu haben – das ist knapp ein Fünftel weniger.

Im «Black Friday Sale Katalog» von Interdiscount wurde das TV-Gerät LG OLED 65 B8 für Fr. 2799.90 beworben. Vier Wochen später war der gleiche Fernseher wieder in einem Interdiscount-Katalog zu finden – diesmal 500 Franken günstiger. 

Gemäss Interdiscount habe es am Black Friday zusätzlich auf den Katalogpreis 20 Prozent auf TV-Geräte gegeben. Trotzdem sei es nicht ausgeschlossen, dass Kunden später von ­besseren Aktionen profitieren könnten.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Der Gurt gehört unter die Jacke

Rückrufliste: Gefährliche Produkte

Von Schnäppchen, die keine sind