So schützen Sie Ihre Familie

K-Geld 04/2016 vom

von

Wenn Familienväter oder Hausbesitzer sterben, haben die Hinterbliebenen oft ein Geldproblem. Dem kann man mit einer Todesfallrisiko-Versicherung vorbeugen.

Verwitwet: Keine Geldsorgen – dank Todesfallrisiko-Versicherung (Bild: ISTOCK)

Verwitwet: Keine Geldsorgen – dank Todesfallrisiko-Versicherung (Bild: ISTOCK)

«Mein Mann ist Hauptverdiener, wir haben eine Tochter und wollen ein Haus bauen», schreibt eine Leserin. Und sie fragt den K-Geld-Service: «Welche Police muss er abschliessen, damit unsere  Familie abgesichert ist, falls ihm etwas zustösst?»

Um den Todesfall abzusichern, ist die Antwort klar: Der Mann braucht eine Todesfallrisiko-Police. Stirbt der Ernährer einer Familie, erhalten so die Angehörigen die versicherte Summe sofort bar auf die Hand. Eine Witwe kann damit zum Beispiel die Hypothek reduzieren und weiterhin im gemeinsamen Haus bleiben.

Für Familienväter mit Wohn­eigentum ist eine Todesfallrisiko-Versicherung fast immer angesagt. Die Tabelle im PDF zeigt, dass ein 35-Jähriger für eine versicherte Summe von 200000 Franken im Jahr rund 500 Franken Prämien zahlen muss.

Auch für Selbständigerwerbende kann eine solche Police sinnvoll sein. Sie können so den Fortbestand ihres Unternehmens sicherstellen, indem sie z. B. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Todesfallrisiko: Der grosse Prämienvergleich

«Ich bin erstaunt über die massiven Kürzungen»

Lebensversicherungen sind auch für junge Paare unsinnig

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert