Banken: Sparkonten lohnen sich nicht mehr

K-Geld 03/2019 vom | aktualisiert am

von

Die Zinssätze für Sparkonten sind praktisch gleich Null. Die Banken zahlen noch maximal ein halbes Promille Zins pro Jahr. Zudem haben viele Banken die Rückzugsbedingungen verschärft.

Bank Cler, Zürich: Verlangt Gebühren, wenn man pro Monat mehr als 10000 Franken vom Sparkonto abhebt (Bild: KARINE+OLIVER PHOTOGRAPHY)

Bank Cler, Zürich: Verlangt Gebühren, wenn man pro Monat mehr als 10000 Franken vom Sparkonto abhebt (Bild: KARINE+OLIVER PHOTOGRAPHY)

Für Geld auf einem Sparkonto zahlte die Berner Kantonalbank im Mai 2008 noch 1,5 Prozent Zins. Bei der Postfinance gab es 1,25 Prozent Zins und bei der ­Credit Suisse immerhin 1 Prozent. Elf Jahre später sind die Spar­zinsen im ­Keller: Bei der Berner Kan­tonalbank und der Postfinance wirft das Standardsparkonto nur noch 0,05 Prozent Zins ab, bei der Credit Suisse 0,01 Prozent. Das zeigt ein K-Geld-Vergleich der Zins­sätze von 15 Banken (siehe Tabelle im PDF [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Die aktuellen Zinsen im Vergleich

Internet: Kredite ohne Umweg über die Bank

Ratenzahlungen: Versandhäuser verlangen zu viel Zins