Inhaltsverzeichnis

K-Geld - 03/2017

K-Geld 03/2017

Jahrelang Prämien für nichts bezahlt
K-Geld

Jahrelang Prämien für nichts bezahlt

| Ein Versicherter aus Zug zahlte der Helsana zehn Jahre lang insgesamt über 6000 Franken für die Hotelversicherung. Doch die versicherte Leistung gab es gar nicht. Weiter
 
Perlensuche im Meer der aktiven Fonds
K-Geld

Perlensuche im Meer der aktiven Fonds

| Es gibt immer wieder aktiv verwaltete Fonds, die ­besser abschneiden als ­Indexfonds. Doch auch bei solchen Überfliegern ist Skepsis angebracht. Weiter
 
Bitcoins: Riskante Spielerei im Internet
K-Geld

Bitcoins: Riskante Spielerei im Internet

| Wer Franken in die digitale Währung Bitcoin tauschen will, kann dies via Internet oder am Automaten tun. Der Preisunterschied liegt bei rund 6 Prozent. Am teuersten ist der Kauf an den Automaten der SBB. Das ergab ein K-Geld-Vergleich. Weiter
 
Hypothekenvermittler: Ähnliche Zinsen, unterschiedliche Kosten
K-Geld

Hypothekenvermittler: Ähnliche Zinsen, unterschiedliche Kosten

| Wer eine Hypothek aufnehmen will, sollte mehrere Angebote einholen. Dies kann man an einen Vermittler delegieren. Ein Vergleich der grössten Schweizer Broker zeigt: Für eine Hypothek von 500 000 Franken kann man gut 1000 Franken pro Jahr sparen. Weiter
 
Innovatis: Reinfall in Panama
K-Geld

Innovatis: Reinfall in Panama

| Anleger vertrauten einem Unternehmen des Österreichers Erwin Lasshofer viel Geld an. Es hat den Sitz in Panama. Den Opfern drohen massive Verluste. Denn Lasshofer ­haftet in den USA für Millionenschäden. Weiter
 
«Eine Ohrfeige für die Opfer»
K-Geld

«Eine Ohrfeige für die Opfer»

| Opfer von Schneeballsystemen erhalten oft «Gewinne» gutgeschrieben, die nur auf dem Papier existieren. Solche fiktive Einkommen sind zu versteuern, sagt das Bundesgericht. Weiter
 
K-Geld

Neue Urteile: Nach Autokauf - Strafzuschlag beim Einkommen

 
K-Geld

Der Rückzahlungsfalle entkommen

| Kurz vor dem Ruhestand dürfen viele Pensions­kassen-Versicherte den Vorbezug für Wohneigentum nicht mehr zurück­zahlen. Sind dann auch freiwillige Einkäufe nicht mehr möglich? Doch! Und sie sind auch steuerlich absetzbar. K-Geld sagt, worauf zu achten ist. Weiter
 
K-Geld

Der Lehrlingslohn ist meist steuerfrei

| Sobald Jugendliche über ein regelmässiges Einkommen verfügen, werden sie steuerpflichtig – auch wenn sie noch minderjährig sind. In der Regel ist ihr Lohn aber so gering, dass darauf keine Steuern anfallen. Weiter
 
K-Geld

Grundstückgewinn: Steueramt zurückgepfiffen

Die Zürcher Behörden verlangten von einem Ehepaar Grundstückgewinnsteuern, obwohl es den Erlös des verkauften Eigenheims in einen neuen Erstwohnsitz steckte. Das Bundesgericht korrigierte den Entscheid. Auch andere Kantone müssen nun ihre Praxis ändern. Weiter
 
K-Geld

Mieter im rechtsfreien Wohnraum

 
K-Geld

Wenn «kostenlos» etwas kostet

 
K-Geld

ZKB: Ungültiger Verzicht

 
K-Geld

Angebliche Traumrenditen mit Kautschuk: Vorsicht!

Anzeigen im Internet ­locken mit «bis 14 Prozent Rendite jährlich». ­Diese Geldvermehrung soll mit Anlagen in Kautschukbäume möglich sein. Weiter
 
K-Geld

Steuerbehörden: Paroli bieten kann sich lohnen

Steuerpflichtige sollten sich von negativen Ausagen der Steuerämter nicht verunsichern lassen. Denn nicht immer beissen Hunde, die anfangs bellen, später tatsächlich. Weiter
 
K-Geld

K-Geld: Die grösste unabhängige Finanzzeitschrift der Schweiz

 
K-Geld

Anlegen an der Börse – ganz ohne Risiko

 
K-Geld

Dank K-Geld: Entschädigung für Autoschaden

| Ein Auto wurde beschädigt, weil ein Parkplatz in einer Tiefgarage falsch konzipiert ist. Die Helvetia als Gebäudeversicherer wollte zuerst nicht zahlen. Doch K-Geld konnte sie überzeugen, dass sie mit ihrer Ablehnung falsch lag. Weiter
 
K-Geld

Kantonalbank ködert mit 1 Prozent Hypozins – «solange Vorrat»

| Die Berner Kantonalbank lockt mit Tiefzins auf Festhypotheken bis zu zehn Jahren. Das Angebot hat allerdings etliche Haken. Weiter
 
K-Geld

Neue Falle für Amvac-Geschädigte

| Die Aktien der konkursiten Amvac AG sind wertlos. Dennoch schlagen ­Geschäfte­macher den ­Ak­tionären einen Aktientausch vor – womit diese wahrscheinlich noch mehr Geld verlieren würden. Weiter